S P i E L A R Ts bringt die verschieden Spielarten des Theaters zusammen und unterstützt künstlerisch und therapeutisch in den verschiedenen Lebensbereichen. Damit verbinde ich auch die verschiedenen Wege meines Lebens miteinander und hoffe, die erworbenen Fähigkeiten, auch für andere nutzbar machen zu können.

*Über Mich

Mein Werdegang ist alles andere als gradlinig. Schon zu Schulzeiten hatte ich einen großen Traum: Schauspielerin zu werden!

Aber: Keine zehn Pferde hätten mich dazu gebracht, zu einem Vorsprechen an eine Schauspielschule zu gehen. Zu groß die Angst zu versagen.

So wurde ich zunächst Altenpflegerin und gründete im Team ein Kurzzeitpflegeheim. Obwohl mir die Arbeit in der Pflege und mit den Menschen sehr viel Freude bereitete, merkte ich doch zunehmend, dass mir etwas fehlte...Ich mußte spielen!

Unterdessen wurde ich älter und als ich nach einem Schauspielworkshop bei Jörg Ratjen (z.Zt. Schauspiel Köln, Max Reinhardt Seminar Wien) mit seinem Zuspuch nun doch noch den Mut aufbrachte vorsprechen zu gehen, war klar, mit Beginn eines Studiums würde ich 26 sein und somit für die meisten staatlichen Schulen als Frau viel zu alt.

Die Vorsprechen an den Hochschulen habe ich als ausgesprochen furchtbar erlebt. Meine Angst wurde meist so groß, dass ich schnell wie ein Mäuslein auftrat und wieder verschwand mit dem Gestus mich zu entschuldigen, dass ich überhaupt "störe" und Zeit für mich beanspruche. Und obwohl ich meist bis zur letzten Runde kam, wurde ich dann doch, mit Hinweis auf mein Alter, nicht aufgenommen, was mein Selbstvertrauen auch nicht gerade stärkte...

Der Wunsch, meinen Traum zu verwirklichen wurde aber so stark, dass ich mich entschied an die halbstaatliche Akademie für darstellende Kunst Ulm zu gehen und mich dort ausbilden zu lassen.

Noch in der Ausbildungszeit wurde ich an das Theater Bautzen engagiert, wo ich 15 Jahre als Schauspielerin in fast 70 großen Rollen auf der Bühne stand und auch heute noch als ständiger Gast zu sehen bin.

In dieser Zeit übernahm ich auch die Theaterpädagogische Leitung und Regie für mehrere Projekte mit arbeitslosen Jugendlichen und war Dozentin für Schauspiel-und Körpertraining am sorbischen Elevenstudio des Theaters.

Dazu habe ich es ausgesprochen gerne übernommen, Kollegen für die Vorsprechen an den Schauspielschulen oder Theatern vorzubereiten.

Für mich ist es jedesmal ein großes Glück zu bemerken, dass ich es schaffe Menschen Mut zu machen ihr größtmögliches Potential zu entdecken und auszudrücken und die meisten meiner "Schützlinge" haben es auf die Hochschulen oder an das gewünschte Theater gebracht.

Mit der Geburt meiner Tochter 2013 entschloss ich mich zu meinem Parntner nach Berlin zu gehen und freischaffend zu werden.

Da in meiner Theaterpädagogischen Arbeit  immer wieder Situationen auftauchten, in denen m.E. eine therapeutische Herangehensweise erforderlich gewesen wäre,  beschloss ich, mir die entsprechenden Kompetenzen anzueignen.

Von 2014 - 2017 habe ich die dreijährige Weiterbildung zur Theatertherapeutin am Institut für Theatertherapie gemacht und habe damit genau das Medium gefunden, dass ich als junger Mensch und auch später im Beruf so gebraucht hätte. Rückwirkend begreife ich nun auch, was mir eigentlich geholfen hat, mich von der Angst frei zu machen. Und ich erfahre zunehmend, was den Kern meines Schauspieler-Berufes ausmacht.

Dass möchte ich gerne weitergeben!

2016 habe ich die staatliche Überprüfung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie bestanden und bin insofern auch zur berufsmäßigen Ausübung der Heilkunde im Bereich Psychotherapie berechtigt.

Seit Januar 2017 bin ich freiberuflich tätig und versuche, die verschiedenen Bereiche miteinander zu verbinden. Nach wie vor stehe ich auf der Bühne, ich unterrichte als Schauspieldozentin bin als Sprechrien und Podcast Moderatorin unterwegs und leite den Ausbildungsgang Soziale Kunst in Berlin. Ich gebe Privatunterricht, Coaching bei künstlerischen Krisen, führe Regie und bilde mich weiter, insbesondere für Menschen mit Traumafolgestörungen. Kurz: ich bleibe in Bewegung!

 

Ausbildungen, Tätigkeiten, Engagements. Mein Weg.

 

Seit 2018       Dozentin für Schauspiel am  Europäischen  Theaterinstitut (ETI), Berlin. Dozentin für Schauspiel und soziale Kunst DIE SCHULE DER SOZIALEN KUNST Berlin, Ausbildung zum Sozialkünstler

 

Seit 2017          Freiberuflich als Schauspielerin und Sprecherin, Schauspiellehrerin und Coachin und Theatertherapeutin. Projekte als Theaterpädagogin.  Simulationspatientenprogramm der Charité

 

2017                  Tagesklinik Müllerstr. (PUK der Charité)

 

2014  - 2017      Weiterbildung zur Drama-und Theatertherapeutin am Institut für Theatertherapie (DGfTh) u.a. bei Prof. Ingrid Lutz, Dr. Fabian Chyle. Angegliedert an die Katholische Hochschule für Sozialwesen .

 

2016            Praktikum am Gemeinschaftskrankenhaus   Havelhöhe in der Atem-und Bewegungstherapie bei Ingrid Schemberg

 

2016             Staatliche Überprüfung zur Heilpraktikerin für Psychotherapie

 

2013 - 2016              Elternzeit

 

2013                         Geburt meiner Tochter

 

2001 - 2016              Schauspielengagement am Deutsch-Sorbischen-Volkstheater Bautzen. Dort in fast 70 Rollen auf der Bühne. Z.B. "Elisabeth" in "Maria Stuart oder "Frau John"in "Die Ratten"...Chansonprogramme, Lesungen, Revuen, Musicals, Puppenspiel.

 

2008 -2013               Theaterpädagogische Leitung und Regie beim "Bautzener Theatermodell" mit Arbeitslosen (Jugendlichen) in Zusammenarbeit mit dem Fachkräftenetzwerk Oberlausitz und dem Jobcenter Bautzen. Produktionen z.B. "Hirsche und Hennen" nach Russell, "Schule der Arbeitslosen" nach Zelter oder

 "Hase Hase" nach Serreault.

 

2007 -2013             Dozentin für Schauspiel- und Körpertraining am sorbischen Elevenstudio des Theater Bautzen.

 

2000                     Zsammenarbeit mit "le suissemarocain" (David Hardy) im Künstlerhaus 59, rue de rivoli, Paris (Performance)

 

1997 - 2001              Schauspielausbildung an der Akademie für darstellende Kunst Ulm (ADK) u.a. bei Nelia Veksel, Yvonne Racine,  Jörg Liljeberg, Prof. Dr. Felix Müller. Abschluss: staatlich anerkannte Schauspielerin. Aufnahme in die ZAV.

 

1997          Regiehospitanz am Theater Dortmund bei Harald Demmer

 

1996          Schauspieltraining bei Jörg Ratjen (z.Zt. Schauspiel Köln, Max Reinhardt Seminar Wien).

 

1993 -1996       Heimleitung und Pflegedienstleitung

 

1993                 Gründung des anthroposophisch orientierten Kurzzeitpflegeheims "HAUS TURMALIN" in Witten.

 

1990 - 1993        Ausbildung zur Altenpflegerin am anthroposophisch orientierten Altenpflegeseminar Dortmund. Abschluss: examinierte, staatlich anerkannte Altenpflegerin

 

1989               Praktikum im Camphill - Dorf Botton village (GB)

 

1977 - 1989      Freie Waldorschule Essen. Abschluss: Fachoberschulreife.

 

 WEITERBILDUNGEN

seit Mai 2019 *Weiterbildung "Trauma in der Theatertherapie" DGFT

Regelmäßige Fortbildungen in systemischer Familienaufstellung bei Ingrid Lutz und Karl Lesehr.

Workshops z.B. bei Ryszard Nieoczym, Kanada (Grotowski), Dr. Fabian Chyle (Tanztherapie), Susanna Pendzik, Israel (Theatertherapie), Robert Landy, USA (Theatertherapie), Dr. Nisha Sajnani, New York University (Theatertherapie), Nelia Vexsel (Stanislawski), Susanna Stich (Theatertherapie)